Aktuelles

Suche


Kurse als Schlüsselqualifikation

Im WS 2016/17 werden von Frau Dr. Hespers und Frau Dr. Götz-Votteler zwei Kurse (Über die Nützlichkeit von Wissenschaft, Bloggen in der Wissenschaft) angeboten, die als Schlüsselqualifikation belegt werden können. Die Anmeldung findet über StudOn statt (direkter Link zu den Kursen).


 

Ankündigung Forschungskolloquium WS 2016/17

Auch im neuen Semester wird es wieder ein Forschungskolloquium geben, in dem Masterstudierende und Doktorand_innen Arbeitsthemen vorstellen können. Die Zeit bleibt wie im letzten Semester: Mittwoch 16.00 – 18.00 Uhr, Diathek. Wir möchten an dieser Stelle noch mal gezielt alle Masterstudierenden ansprechen, die sich neu für die Masterarbeit angemeldet haben: bitte denken Sie daran, dass das Kolloquium als Teil des Masterstudiums teilnahmepflichtig ist. Sie können Ihr Projekt auch bereits im Anfangsstadium im Kolloquium vorstellen. Bitte kontaktieren Sie dazu Frau Uta Schneikart (uta.schneikart@fau.de).



Wiederholungsklausur-Termin

Einführung in die Ikonographie: Mittwoch, 12.10.2016, 11 Uhr s.t., Nägelsbachstr. 25, CIP-Pool CCC 2.202a



Internationales Symposium

Das Museum neu erfinden? Dauerausstellungen im Wandel

Plakat Internationales Symposium: MuseumTermin: 7. Oktober 2016
Ort: Senatssaal des Kollegienhauses (KH 1.011)

Veranstaltet im Rahmen des museologischen Studienkurses „Ausstellungskonzepte gestern - heute - morgen“ in Zusammenarbeit mit den Museen der Stadt Nürnberg und dem Germanischen Nationalmuseum.

Ausstellungen von Kunst und Kulturgütern unterliegen seit ihren Anfängen komplexen Wandlungsprozessen, die nicht nur Hängungs- bzw. Aufstellungskonzepte betreffen, sondern auch die Intentionen, die sich mit der spezifischen Auswahl und Präsentation der Objekte verknüpfen. Bedingt durch das Wegbrechen des traditionellen „bildungsbürgerlichen“ Publikums, gewandelte Erwartungshaltungen der Museumsbesucher, innovative transnationale bzw. globale Perspektiven der kunsthistorischen Forschung, neue Erkenntnisinteressen sowie neuartige technologische Möglichkeiten der Kunstvermittlung befindet sich die internationale Museumslandschaft gegenwärtig in einer Phase tiefgreifender Transformationen. Das internationale Symposium richtet den Fokus auf die zukünftige Entwicklung des Museumswesens, insbesondere auf die Konzeption von Dauerausstellungen. Die Vortragenden sprechen über ihre Erfahrung aus der Praxis und die sich daraus abzeichnenden zukünftigen Herausforderungen und Chancen.

Programm

9.00
Eröffnung

Prof. Dr. C. Strunck und Dr. M. Teget-Welz, FAU Erlangen-Nürnberg

9.15
Display choices for the sculpture and decorative arts collection at the J. Paul Getty Museum

Dr. A.-L. Desmas, J. Paul Getty Museum Los Angeles

10.00
Museumsbesucher zu Nutzern machen – die Neukonzeption des Badischen Landesmuseums Karlsruhe

Dr. K. Horst, Badisches Landesmuseum Karlsruhe

10.45
Kaffeepause

11.15
Neue Ausstellungskonzepte und die Zukunft der Museumsarchitektur

K. Beisiegel, M. A., Art Centre Basel

12.00
Die Universität als Denkfabrik? Aspekte einer transinstitutionellen Kooperation am Beispiel der Musealen Sammlungswissenschaften

Prof. Dr. A. Grebe, Donau-Universität Krems

12.45
Mittagspause

14.30
Digitale Schnittstellen im Museum der Zukunft

Prof. Dr. S. Hoppe, LMU München

15.15
‘The Museum is the Message.’
Ausstellungspraxis im digitalen Museum
Dr. M. Henkel, Zentrum für Audience Development / IKM, FU Berlin

16.00
Kaffeepause

16.30
Keynote Lecture
Museumslandschaften – Ausstellungskonzept oder Politikum?

Prof. Dr. S. Ebert-Schifferer, Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte), Rom

17.30
Empfang im Wassersaal der Erlanger Orangerie

Programm-Flyer zum Download


 

Öffentliche Veranstaltung im Rahmen des Summer Institutes "Digital Collections. Neue Methoden und Instrumente digitaler Kunstgeschichte"

Termin: 13.9.2016
Ort: Zürich

Weitere Infos unter: Homepage Summer Institute


 

Bitte umblättern! Künstlerbücher im Einsatz

Unter obigem Titel geht es am 21. und 22. November 2016 in der Hamburger Kunsthalle um dieses besondere Medium. Und zwar von der Idee der Entstehung, über den Geschäftsgang mit Künstlerbüchern bis hin zur Vermittlung und Ausstellung des speziellen Bestands.

Dazu gibt es die Gelegenheit, sich in Hamburg einige Sammlungen direkt ansehen zu können.

Bitte lesen Sie das ausführliche Programm nach unter www.initiativefortbildung.de

Anmeldungen richten Sie, unter Angabe der Rechnungsadresse, bitte direkt an Frau Evelin Morgenstern (morgenstern@initiativefortbildung.de).



Sekretariat geschlossen

Am Freitag, 9.9. bleibt das Sekretariat geschlossen.



Sprechstunde Frau Prof. Stein-Kecks

Die Sprechstunde von Frau Prof. Stein-Kecks findet am Mittwoch, 7.9., 13-15 Uhr und nach Vereinbarung statt.


 

Sekretariat geschlossen

Vom 15.8. bis 4.9. bleibt das Sekretariat geschlossen. Hausarbeiten können zu den Öffnungszeiten in der Bibliothek abgegeben oder in den Institutsbriefkasten eingeworfen werden. Zusätzlich besteht ab 23.8. freitags von 9-13 Uhr die Möglichkeit, Hausarbeiten abzugeben oder Scheine abzuholen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte ab 23.8. an: tatjana.sperling@fau.de



Änderung im Lehrangebot für das WiSe 2016/17

Das Seminar vor Originalen nach Italien von Prof. Dr. Heidrun Stein-Kecks wird nicht stattfinden.
Stattdessen bietet Herr Dr. Markus Hörsch, der Kurator der Ausstellung, folgende Exkursion an:

Kaiser Karl IV. in der Ausstellung

Karl IV.Die Exkursion nimmt die derzeit in der Prager Waldstein-Reithalle und im Karolinum zu sehende erste Bayerisch-tschechische Landesausstellung „Kaiser Karl IV. 1316–2016“ zum Anlass, sich mit Inhalt, Zielsetzung und Erstellung einer solchen Großausstellung zu beschäftigen.

Teil des Seminars ist die verpflichtende Teilnahme an einer Fahrt nach Prag vom 21.–24. 9. 2016

Voraussetzungen/Organisatorisches:
OS Master / bei Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen (siehe unten) auch als HS im BA belegbar

Modulzuordnung:
MA:

  • Kernmodul 3 (Prüfungsnr. 69801)

  • Das Seminar kann bei freier Kapazität auch als OS im Kernmodul 1 (Prüf.-Nr. 69002) oder im Kernmodul 2 (Prüf.-Nr. 69402) belegt werden

BA:

  • Praxisbezogenes Studium vor Originalen (Prüfungsnr. 38611 (5 ECTS); 38601 (7,5 ECTS)

  • die Veranstaltung kann im Rahmen des MA Mittelalter- und Renaissancestudien im HF, NF und Wahlplichtbereich belegt werden

  • Schlüsselqualifikation (bei freien Kapazitäten)

Zulassungsvoraussetzungen (Bachelorstudiengang):

  • Aufbaumodul Ia: Basismodule I und II, mindestens 25 ECTS aus den Basismodulen III-V.

  • Aufbaumodul Ib: Erfolgreich abgeschlossenes Aufbaumodul Ia.

  • Neue FPO (Studierende ab WS 2013/14): Modul Spezialisierung im Bereich Bildende Kunst und Architektur: Erfolgreich abgeschlossene Prüfung im Modul Vertiefung im Bereich Bildende Kunst und Architektur

Die Anmeldung für dieses Seminar erfolgt ab dem 25.7. – 9 Uhr über Studon (Link zum Kurs)


 

Informationen für die Studierenden des Master-Studiengangs

Das vorläufige Studienangebot für das Wintersemester 2016/17 sowie Informationen zur Studienverlaufsplanung finden Sie unter Lehrangebot des MA.


 

Abgabe der Hausarbeiten

Die Abgabefrist für Hausarbeiten bei Frau Prof. Strunck endet am 15.9.
Alle anderen Hausarbeiten müssen fristgerecht bis zum 30.9. im Sekretariat (am 30.9. von 9-15 Uhr geöffnet) abgegeben oder per Post (kein Einschreiben!) geschickt werden.



Museologischer Studienkurs mit internationalem Symposium
Ausstellungskonzepte gestern – heute – morgen

Plakat Museologischer StudienkursInstitut für Kunstgeschichte der FAU Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Germanischen Nationalmuseum und den Museen der Stadt Nürnberg

Termin: 2.–8. Oktober 2016
Ort: Erlangen, Nürnberg

Ausstellungen von Kunst und Kulturgütern unterliegen seit ihren Anfängen komplexen Wandlungsprozessen, die nicht nur Hängungs- bzw. Aufstellungskonzepte betreffen, sondern auch die Intentionen, die sich mit der spezifischen Auswahl und Präsentation der Objekte verknüpfen. Bedingt durch das Wegbrechen des traditionellen "bildungsbürgerlichen" Publikums, gewandelte Erwartungshaltungen der Museumsbesucher, innovative transnationale bzw. globale Perspektiven der kunsthistorischen Forschung, neue Erkenntnisinteressen sowie neuartige technologische Möglichkeiten der Kunstvermittlung befindet sich die internationale Museumslandschaft gegenwärtig in einer Phase tiefgreifender Transformationen. Der Studienkurs ist als ein Forum der Reflexion für die Museumskuratoren von morgen gedacht, das ihnen eine historisch fundierte, multiperspektivische, interdisziplinär ausgerichtete Auseinandersetzung mit den genannten Herausforderungen ermöglicht und ihre internationale Vernetzung sowie den nachhaltigen Austausch fördert.

Der Studienkurs widmet sich der Konzeption von Dauerausstellungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Vier Sektionen am Vormittag richten den Blick auf die Geschichte des Ausstellungswesens vom 16. bis 20. Jahrhundert und vermitteln Expertenwissen auf neuestem Forschungsstand. Praxisbezogene Sektionen am Nachmittag dienen dazu, im Germanischen Nationalmuseum und in den Museen der Stadt Nürnberg an aktuellen Projekten heute gängige Ausstellungsformen und deren Innovationspotential zu diskutieren. Ein abschließendes internationales Symposium mit renommierten Experten aus Museum und Universität widmet sich den zukünftigen Herausforderungen und Aufgaben des Ausstellungswesens.

Die Veranstaltung richtet sich an exzellente Masterstudent/inn/en, Doktorand/inn/en und Postdoktorand/inn/en der einschlägigen Fächer (Kunstgeschichte, Kunstpädagogik, Archäologie, Museologie usw.). Erwartet wird die Übernahme eines Referats. Die Veranstaltungssprache ist deutsch. Der Kurs dauert fünf Tage (3.–7. Oktober); der 2. und 8. Oktober sind für An- bzw. Abreise vorgesehen. Übernommen werden die Kosten der Unterkunft für sechs Nächte, ein Tagegeld und die Fahrtkosten. Eine Kinderbetreuung ist möglich. Die Bewerbung erfolgt postalisch mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien und Empfehlungsschreiben eines Hochschullehrers. Bewerbungsschluss ist der 10. Juli 2016.

Programm des Symposiums am 7. Oktober (vorläufige Vortragstitel)

Gesamtkonzeption einer Museumslandschaft - Dresden / Rom
Prof. Dr. S. Ebert-Schifferer, Bibliotheca Hertziana - Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte Rom

Chancen und Begrenzungen des privaten Stiftermuseums
Dr. A.-L. Desmas, J. Paul Getty Museum Los Angeles

Museumsbesucher zu Nutzern machen - die Neukonzeption des Badischen Landesmuseums Karlsruhe
Dr. K. Horst, Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Neue Ausstellungskonzepte und die Zukunft der Museumsarchitektur
K. Beisiegel, M. A., Art Centre Basel

"The Museum is the Message"
Dr. M. Henkel, Institut für Kultur- und Medienmanagement, Freie Universität Berlin

Die Universität als Denkfabrik? Aspekte einer transinstitutionellen Kooperation am Beispiel der Musealen Sammlungswissenschaften
Prof. Dr. A. Grebe, Donau-Universität Krems

Digitale Kunstvermittlung morgen
Prof. Dr. S. Hoppe, Ludwig-Maximilians-Universität München

Kontakt: Prof. Dr. Christina Strunck
Dr. Manuel Teget-Welz

Flyer



Neu: Mediathek für alle geöffnet!

Ab sofort steht unsere Mediathek allen Studierenden der Kunstgeschichte zu den Öffnungszeiten der Institutsbibliothek (Mo bis Fr 10 bis 17 Uhr) offen für Gruppenarbeiten, Gespräche, Kaffee- oder Teepausen ...
Zu Zeiten von Lehrveranstaltungen, Besprechungen der Institutsmitarbeiter/innen, etc. ist der Raum vorübergehend nicht verfügbar. Der Belegungsplan hängt neben der Mediathektür zur Ansicht aus. Bitte beachten Sie unsere Benutzungshinweise!


 

Information für die Studierenden das Masters Kunstgeschichte

Das Modulhandbuch für den Masterstudiengang Kunstgeschichte wurde aktualisiert. Geändert wurde das Schwerpunktmodul 7 (Aktuelle Forschungsfragen): Ab sofort sind die Absolventinnen und Absolventen für die Dauer von einem Semester zur regelmäßigen Teilnahme am Kolloquium verpflichtet. Erwünscht ist die regelmäßige Teilnahme schon ab dem 3. Semester, da im Kolloquium wesentliche Kompetenzen für einen erfolgreichen Abschluss erworben werden.

Herr Dr. Manuel Teget-Welz wird die Betreuung des Masters Kunstgeschichte als Fachstudienberater und Prüfungsbeauftragter auch im Sommersemester 2016 fortsetzen. Bitte wenden Sie sich für Fragen, die den Studiengang betreffen, weiterhin an ihn.


 

Anmeldeverfahren Bachelor- und Masterarbeiten

Die Formulare "Mitteilung über die Vergabe eines Themas für die Bachelorarbeit/Masterarbeit" müssen nach wie vor im Sekretariat abgegeben werden. Die fertigen Arbeiten werden im Prüfungsamt eingereicht, nicht mehr, wie bisher, im Institut. Bitte teilen Sie die Abgabe der Arbeit zusätzlich dem Sekretariat mit.



Exkursion: Berlin

Die Exkursion ist ebenfalls für BA-Studierende nach erfolgreichem Abschluss des Moduls "Vertiefung im Bereich Bildende Kunst und Architektur" als Modul "Praxisbezogenes Studium vor Originalen" belegbar.


 

Einreichung von Abschlussarbeiten

Die aktuell überarbeitete "Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der Universität Erlangen-Nürnberg" enthält eine Neuerung, die die Abgabe der Bachelor- und Masterarbeiten betrifft. Alle Abschlussarbeiten, die ab dem 01.10.2015 angemeldet werden, werden nicht mehr bei der Betreuerin bzw. dem Betreuer eingereicht, sondern es gilt Folgendes:

„Die Arbeit ist in zwei schriftlichen Exemplaren sowie in maschinenlesbarer, elektronischer Fassung beim Prüfungsamt während der Öffnungszeiten einzureichen. Das Prüfungsamt teilt der Betreuerin bzw. dem Betreuer unverzüglich das Datum der Abgabe mit und leitet dieser bzw. diesem die Arbeit zu.“ (§ 32 Abs. 7 bzw. § 38 Abs. 5)

Bereits angemeldete Abschlussarbeiten können sowohl bei der die Arbeit betreuenden Person als auch im Prüfungsamt abgegeben werden.



Newsletter des Instituts

Falls Sie den Newsletter des Instituts für Kunstgeschichte noch nicht bekommen, melden Sie sich gleich an. So geht`s!


Nach oben

 

Archiv "Aktuelles" ab 2016 |
Archiv "Aktuelles" ab 2015 |
Archiv "Aktuelles" ab 2014 |
Archiv "Aktuelles" ab 2011 |